70 KILOMETER AUF DEM
Bergischen Radring

E I N Z I GARTIGER RUNDKURS DURCHS GRÜNE

Die höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands, die mittelalterlichen Altstadtkerne von Remscheid-Lennep und Solingen-Gräfrath, die Wuppertaler Schwebebahn und Schloss Burg an der Wupper – all das gilt es zu entdecken – auf dieser einzigartigen Tour über Radwege und ehemalige Bahntrassen..

Das Faszinierendste am Bergischen Land sind für viele Besucher die schönen weiten Blicke ins hügelige Land. Ob hart erkämpft nach einer zehrenden Wanderung bergauf oder plötzlich direkt vor einem auf einer kurvenreichen Straße – die Aussicht auf Wälder, die sich schlängelnde Wupper und ihre zahlreichen Bachzuläufe, grüne Wiesen und hier und da eine Hofschaft mit Fachwerkhäuschen – ist etwas Besonderes.Auf dieser rund 70 Kilometer langen
Rundfahrt erlebt man all dies: urbane Zentren und Hinterhöfe ebenso wie einsame Täler und naturkundliche Besonderheiten. Vor allem die landschaftlichen wie auch kulturellen Attraktionen der Bergischen Großstädte Remscheid, Solingen und Wuppertal. Und das alles bequem vom Sattel eines Fahrrads aus. Gleich vorneweg sei aber gewarnt: auch wenn der Bergische Radring in weiten Teilen über steigungsarme

462 kostenlose Stellplätze auf dem P+R Vohwinkel, Am Stationsgarten, 42327 Wuppertal Der Bahnhof Vohwinkel ist mit 7 Bahnlinien und über 150 Zügen pro Werktag zu erreichen, u.a. dem RE4 Aachen – Düsseldorf – Dortmund, RE13, RE49, der RB48, der S8 Hagen – Düsseldorf – Mönchengladbach, der S9 Haltern – Essen – Hagen, der S68 W-Vohwinkel – Düsseldorf – Langenfeld und der S28 Kaarster See – Neuss – Mettmann – Wuppertal Hbf. Auch diverse Buslinien und die Schwebebahn halten am Bahnhof Vohwinkel.

A NFA H R T

462 kostenlose Stellplätze auf dem P+R Vohwinkel,
Am Stationsgarten, 42327 Wuppertal
Der Bahnhof Vohwinkel ist mit 7 Bahnlinien
und über 150 Zügen pro Werktag zu erreichen,
u.a. dem RE4 Aachen – Düsseldorf – Dortmund,
RE13, RE49, der RB48, der S8 Hagen – Düsseldorf
– Mönchengladbach, der S9 Haltern –
Essen – Hagen, der S68 W-Vohwinkel – Düsseldorf
– Langenfeld und der S28 Kaarster See –
Neuss – Mettmann – Wuppertal Hbf. Auch
diverse Buslinien und die Schwebebahn halten
am Bahnhof Vohwinkel.

Solingen Bärenloch Kartenansicht

Der „Pfad der Menschenrechte“

Miss Zöpfchen Stadt Solingen

Zurück auf der Korkenziehertrasse passiert man das Solinger Kunstmuseum, das auch das einzigartige „Zentrum für verfolgte Künste“ beherbergt, und rollt von hier lässig stets leicht bergab Richtung Solinger Innenstadt. Es geht vorbei an Gärten und schönen Hofschaften, Spiel- und Bolzplätzen sowie einem ausrangierten Eisenbahnwaggon. Der nächste mögliche Stopp: der Stadtteil Wald mit seiner Evangelischen Kirche im klassizistischen Baustil – ihr Turm gilt als eines der ältesten gemauerten Gebäude Solingens. Nach der Bernd-Kurzrock-Sportanlage folgt der sogenannte „Pfad der Menschenrechte“ mit 13 Tafeln, auf denen die 30 Artikel der UNMenschenrechtscharta. in Worten fahrer, dann schafft man die gesamte Strecke sicherlich an einem Tag. Oder aber man nimmt sich als Hobbyradler dafür zwei Tage Zeit – am besten mit einer Übernachtung vor Ort. So bleibt auch Zeit für Besichtigungen der zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Alternativ kann man aber auch ein E-Bike nutzen und braucht sich dann kaum Gedanken über etwaige Höhenunterschiede zu machen.“

Am besten gegen
den Uhrzeigersinn

Ein weiterer Tipp von ihm betrifft die Richtung, in der man den Bergischen Radring befährt. „Entgegen dem Uhrzeigersinn“, lautet seine Devise. Dann seien die Aufstiege leichter zu bewältigen. Unsere Rundtour beginnt in Wuppertal-Vohwinkel. Der Bahnhof ist mit dem ÖPNV gut zu erreichen. Und auch, wer mit dem Pkw anreist, findet hier normalerweise bequem einen Parkplatz. Vorbei an der Endstation der berühmten Schwebebahn und zunächst entlang der Schienen geht es über dieses erste Teilstück auf Solinger Stadtgebiet. Am Nordende der autofreien Korkenziehertrasse, die die Stadtteile Gräfrath, Wald und Mitte verbindet, erinnert noch ein Prellbock an den Ursprung als Transportweg für schwere Eisenbahnwaggons und entlang der Zuwege der ehemaligen Bahntrasse finden sich immer wieder Hinweistafeln mit Informationen zur Geschichte des jeweiligen Streckenstücks.

M O B I L I TÄT /Ö P N V

Teilstrecken können komfortabel mit der Bahn überbrückt werden, etwa zwischen Solingen-Grünewald und Remscheid-Lennep, zwischen Remscheid-Lennep und Wuppertal- Oberbarmen und zwischen Wuppertal-Oberbarmen und Wuppertal-Vohwinkel. In den Nahverkehrszügen können Fahrräder mitgenommen werden, zur Fahrkarte muss ein Zusatzticket gelöst werden. Auskunft über Ab- fahrzeiten: Deutsche Bahn AG, www.bahn.de und Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, www.vrr.de.

Lapakatal Solingen
Fotos:  Leon Sinowenka
Copyright © Stadt Solingen 2020